Lindyhop

 

Lindy Hop Kurs
Choreographie und Knowhow
(für Schüler)

*LindyHop Instructor: Michael Erbelding*
(Schüler von Frankie Manning & seit 20 Jahren professional authentic Jazzdancer)

Termine in Vorbereitung

6 Abende: 70€/Person - 60€ für Interne

 

Lindy Hop Kurs
Basis und leichte Figuren
(für Paare)

*LindyHop Instructor: Michael Erbelding*
(Schüler von Frankie Manning & seit 20 Jahren professional authentic Jazzdancer)

Termine in Vorbereitung

6 Abende: 85€/Person - 75€ für Interne

*LindyHop Instructor: Michael Erbelding*
(Schüler von Frankie Manning & seit 20 Jahren professional authentic Jazzdancer)

 

Die Geschichte des Swing
Den wilden "20er" wurde ihr Name aus gutem Grund gegeben. Zum ersten Mal in der Geschichte durften Frauen wählen und Zigaretten rauchen. Ebenso kürzten sie ihre Langhaarfrisuren in kurze "bob" Haarschnitte und begannen in Flüsterkneipen Charleston zu tanzen! Der Name Charleston kommt von der Stadt Charleston in South Carolina.

Dieser Tanz wurde als skandalös und respektlos angesehen.

In den "20er" während der Prohibition mußte man das richtige Passwort kennen um in die düsternen Kneipen zu gelangen. Dort konnte man die "leichten Mädchen" den Charleston tanzen sehen. Die häufigste Redensart war "23 Skidoo", was so viel wie eine tolle Zeit habend bedeutet. Die berühmtesten Stummfilmstars waren Mary Pickford und Douglas Fairbanks. Das Roadster Automobil mit klapprigen Sitzen war bei Singles sehr beliebt. Aufgrund seiner Kontroversität war der Charleston sehr kurzlebig und so entwickelten sich Kicks und Hops und mehr und mehr schlossen sich die Leute zu Paaren zusammen und begannen Seite an Seite zu tanzen.

In den "30er" hat Charles Lindbergh seinen berühmten Solo-Flug abgeschlossen.
In den Schlagzeilen stand, "Lindbergh sprang über den Atlantik" ((Lindeberg hopped the atlantik).
Währenddessen, tanzte George Snowden, Spitzname "Shorty", in Harlem wo er für seinen unverwechselbaren Style, zu Ragtime und Blues Music, bekannt war.
Als Reporter ihn nach dem Namen des Tanzes fragten, sagte er "The Hop", dann folgte eine kurze Pause und er sagte "The Lindy Hop" benannt nach
Lindberghs Sprung über den Atlantik.
DickPowell und Joan Blondell waren die beliebtesten Schauspieler zu der Zeit.
Fred Astaire und Joan Blondell waren der letzte Schrei im Musical "Top Hat".
Und wer könnte das beliebteste Mädchen der 30er Jahre Shirley Temple vergessen.

Die "40er" brachten die Kriegszeit. Die Leute waren sehr patriotisch.
Die Big Band Ära hatte begonnen und es war spannend.
Zu den Big Bands zählten: Glenn Miller, Benny Goddman, Tommy Dorsey und Harry James.
Diese Big Bands reisten durch die Vereinigten Staaten von Amerika. Hier in Hollywood, war das Palladium gerammelt voll und der angesehenste Platz zum Tanzen.
Slang Ausdrücke der 40er waren "A-OK", "Copasthestic", "Super" und "in the Groove".
Die beliebtesten Schauspieler waren Irene Dunn und Robert Taylor.
Der Tanz der 40er, der sich aus dem Lindy Hop der 30er entwickelte,
wurde Jitterbug genannt und in den späten 40er bekannt als West Coast Swing hervorgerufen durch die Filmemacherzeit. Die Regisseure und Choreographen wollten mehr Tänzer vor die Kamera bringen ohne die Art der kreisförmigen
Bewegungen des Jitterbug zu verlieren und so entstand der West Coast Swing der in geraden Linien oder einem Kreis getanzt wurde.

Der Krieg endete 1945 und die legendären "50er" kamen schnell näher. Diese Zeit bezeichnete man als die "Gute Zeit".
Männer kamen verheiratet nach Hause, gründeten eine Familie und zogen stolz in ihr Heim ein.
Präsident Eisenhower war für zwei Perioden im Amt und die Frauen blieben zu Hause um die Kinder zu erziehen.
Durch das Fernsehen blieben die Menschen mehr denn je zuvor zu Hause, außer die Tänzer, die ihre Chevys und Fords zum Sock Hops fuhren, wo sie die ganze Nacht zu Elvis Musik tanzten.
Elvis war nie so beliebt und natürlich wurde sein berühmter Hüftschwung als wild und respektlos angesehen
Berühmte Slang-Ausdrücke waren "Keen", "Neat", "Cool" und "Boss".

Die "60er" brachten den Freestyle, bei dem man alleine tanzt. Allerdings
haben die eifrigen Anhänger des Swing nie aufgehört, auch in den "60er" machte
man beim Paartanz Platz.

Zu Beginn der "70er" brachte John Travolta den Paartanz durch seine Filmrolle in Saturday Night Fever zurück. Weisse Polyester-Anzüge mit offenen Shirt und Goldketten darunter, kamen in Mode. Männer, die wirklich Aufmerksamkeit wollten,
nahmen die Haltung des berühmten John Travolta, einem Arm in die Luft und im anderen Arm hielt er ein Mädchen und immer dem Macho Man Gesichtsausdruck,
ein, dass in den 70er Jahren so popular war. Die Mädchen trugen das Trikot mit
das Danskin Tickot und hatten lange, wallende Haare. Diese Generation wurde als "Me Generation" bezeichnet. Beliebte Slang Ausdrücke waren "Take it easy" und "Bitchen". Live Bands spielten in Nachtclubs und ersetzten DJ's und Disco's. Der Tanz, der den größten Teil der 70er und frühen 80er Jahren getanzt wurde, hieß Hustle. Hustle gibt es heute noch auch ohne die Polyester-Anzügen.

Mitte und Ende der "80er" kam wieder "Anti Disco" und "Pro Freestyle", was ein Tanzen alleine vor einem Partner bedeutet, auf. Aber die engagierten Tänzer
hörten nie auf, egal was die Medien oder Mode vorgab, die wahren Tänzer hielten am Tanzen fest. Country Western Line Dance wurde in den späten 80ern, frühen 90's, populär.

Von 1990 bis zum Jahr 2000 hin, kommt das Paartanzen zurück. Country Western Line Dance wurde jetzt in Richtung Country Two-Step, Waltz, West Coast Swing, East Coast Swing, Lindy, Hustle, Salsa und mehr abgewandelt. Die Menschen
tanzen auf alle Arten von Musik, wodurch alle Formen des Paartanzes bekannt wurden. Egal, wie der Musikgeschmack ist, es ist ein besonderer Tanz, der zu Ihrer Lieblingsmusik passt! Jeder tanztt es. Jung und Alt. Ledige und Verheiratete.